Monarchenhügel

RRL - 2012




The Best of Saison2012 Diashow: The’s trip to was created with TripAdvisor TripWow!

Hier ist sie, die Rennrangliste 2012 !


Peter Hartard und Karl-Heinz Mittelfarwick,
zwei neutrale Beobachter der "Rennliga" , haben so objektiv als möglich
die Matadoren der Rennbahn beurteilt.
Armin Spikowsky hat in akriebischer Manier die Punkte aus der Rennsaison
gesammelt !!
Vielen Dank euch, denn so selbstverständlich ist das nicht !!
Das Kennelteam vom Monarchenhügel , bedankt sich bei bei allen Grey-
houndenthusiasten für Fairness und Sportlichkeit während der gesamten
Saison. Wir freuen uns auf  das kommende Jahr und hoffen, Alle gesund und fit
wieder zu sehen !
Vielen Dank , eure Monarchen
****
***
*

Ich wurde von einigen Greyhoundbesitzern angefragt, ob ich nicht Lust hätte etwas
über die Hunde der RRL 2012 zu schreiben. Warum nicht; bei meiner Beschreibung
der einzelnen Hunde, habe ich versucht so neutral wie möglich an die Sache
heranzugehen. Nichts desto trotz habe ich, hart aber fair die Hunde versucht darzustellen.
Meine Beurteilung beruht darauf, dass ich sehr wohl einschätzen und befinden kann,
wie die Leistung eines Hundes zu bemessen ist. Um mir eine Übersicht von den
Leistungen der Hunde zu verschaffen, habe ich nachfolgende Kriterien zugrunde gelegt:
Veranstaltungsbesuche; Inaugenscheinnahme bei Trainingsläufen;  Gegenüberstellung
mit- und untereinander bei den Rennen, den Zeitenvergleich auf den verschiedenen
Bahnen; Leistungsvergleich der Vor- und Finalläufe; Ein- und Zuordnung der Platzierungen
und der Finalisten; sowie Foto- und nicht zuletzt durch Filmaufnahmen.
 

Bleibt nur noch viel Spaß, vielleicht die eine oder andere Erkenntnis und eine
verletzungsfreie Saison 2013, euch und euren Hunden zu wünschen.

Peter Hartard


 

 

Es kann keinen Gewinner geben, wenn es nicht auch Platzierte gibt. Deshalb gilt mein
Dank allen Besitzern, die ihre Hunde Woche für Woche vorstellen und den fairen
Wettkampf suchen.  Die starken Leistungen  aller in dieser Liste bewerteten Hunde
zeigen eine solche Leistungsdichte, daß mir bei der Haltung der Hunde bei ihren
Besitzern keine Zweifel aufkommen. Ich wünsche Ihnen alles Gute für die vor uns
stehende Saison 2013. Mögen Sie gesund - und ihre Hunde von Verletzungspech
verschont bleiben. Ebenfalls danken möchte ich allen Teilnehmern in dem 
Bemühen um größtmögliche Fairness und höchste Beachtung des
Tierschutzgedankens. Wünschen möchte ich ihnen aber auch, daß wieder Respekt
und Frieden in die Greyhoundszene zurückkehren.

PS: Bei der Bewertung der Hunde habe ich nur  wenige persönliche Eindrücke
einfließen lassen , um haupt-sächlich objektive  Zahlen für die Bewertung heran zu ziehen.


Ihr Karl-Heinz Mittelfarwick

 

                                           

                         Rüden / Dog                 

1-Thor-vom Monarchenhügel:  82 Point


Die Nummer „1“ ! Ein Jahr voller Erfolg, man kann es nicht besser machen.
Alle seine Rennen gewonnen und zudem noch vier Bahnrekorde! Was für ein
Hund. Seine Präsenz in der ersten Kurve ist einmalig. Diese Macht, mit der er
seinen Weg durch die Kurve bahnt, ist sein Gewinner. Hier nimmt er den meisten
Mitläufern ihre Courage, um gegen ihn aufzubegehren. Aber auch seine
Reaktionsschnelligkeit in der Startphase ist beeindruckend, ebenso verfügt er
über eine überdurchschnittliche Early Pace. Als ob das nicht schon genug wäre,
hat er auch noch die Qualität eines Stehers. Alles in allem ist er eine Erscheinung,
die seines gleichen sucht.


1.  Thor vom Monarchenhügel;  Xerxes vom Märchenland x Astounding, 10Rennen,
82 Punkte, 28.02.2009

Am 28.02.2009 wurde Der T Wurf v.Monarchenhügel geboren. Wie sich später und an Hand
der Rennrangliste (RRL) zeigte, ein „ Hammerwurf „ Nicht nur in 2012 sondern schon im Vorjah
r waren 3 Hunde aus diesem Wurf in der RRL vertreten. Tosca, Timur und Thor erlangten schon
in der RRL 2011 Platzierungen. In  9 von 10 Vorläufen wurde er mit erstaunlichen Zeiten
Sieger. In einem Vorlauf, beim ID in Hamburg, wurde er „nur“ Zweiter in 29,07. In 9 von 10
Finalläufen, ein Finallauf fiel schlechtem Wetter zum Opfer, lief er auf’s oberste Treppchen.
Seine schnellste Zeit 28,24 s., auch in Hamburg beim Internationalen Derby. Sein Talent
hat er ererbt, Fam. Welke hat es erkannt, gefördert und trainierte ihn zu einem
Ausnahmehund. Ein guter Start, eine kluge Renneinteilung, der absolute Wille immer den
kürzesten Weg zu laufen, ohne unfair zu sein, aber alle Vorteile nutzend und eine starke
Ausdauer, sind auch auf gute Trainingsarbeit zurückzuführen. Seinen guten Start‘s verdankte
er, dass er frühzeitig frei laufen konnte und sich in keinem Finallauf die Butter vom Brot
nehmen ließ. Er hat alle Läufe regelrecht kontrolliert. Eine größere Anerkennung kann ich ihm
nicht machen. Thor steigerte sich von Platzierung 4 in der RRL 2011 (45 Pkte,)auf den ersten
Platz der diesjährigen RRL (82 Pkte.). Freuen wir uns auf die Saison 2013, auf Thor vom
Monarchenhügel und seine Mitstreiter, ohne die er keine Siege erringen kann.


 

2-Tenno-vom Monarchenhügel: 64 Point


Auch hier muss man gestehen, hat Xerxes sein Bestes mitgegeben. Wie sein Vater hat
er das Stehervermögen, mit dem er seine Wettkämpfe bestreiten kann. Etwas
verhaltener in Kurve eins und zwei, aber dann kommt seine Darbietung. Auf der
Gegengeraden kann er Meter für Meter den nötigen Abstand zwischen sich und seine
Gegnerschaft bringen. Vielleicht wäre sein Auftritt noch spektakulärer, wenn er nicht
Thor als Stallchef vor sich hätte. Falls aber Thor mal schwächeln sollte, wird Tenno
bereit sein, die Lücke zu schließen.

 

2. Tenno vom Monarchenhügel;  Xerxes vom Märchenland  x  Astounding, 9 Rennen,
64 Punkte, 28.02.2009

Der Bruder vom obengenannten Thor lebt in einer Trainingsgemeinschaft bei Fam. Welke. Somit
mag es kaum verwundern, dass auch Tenno ein absoluter Spitzenhund ist, wie auch er in 2012
eindrucksvoll bewiesen hat.  Er bestritt 2012 - 9 Rennen. In den neun Rennen kam er 7 mal auf
Platz 2, 1x 3., 1x 4.. In fast allen Rennen lief er Zeiten unter 29 sec. In  nur 2 Läufen stoppte die
Uhr über 29 sec.. Beim ID in Hamburg im Vorlauf 29,60 s., im Finale Platz 2 (28,75s.) Die Zeit von
29,06 s. brachte den 2.Platz im Finale Bundessiegerrennen hinter Thor (28,44) und vor Bruder
Timur (29,19S.) Dieses „Dreigestirn“ lief noch weitere 3x in der Reihenfolge über die Ziellinie.
Mit 28,48 s. lief er seinen schnellsten Lauf auf seiner Hausbahn in Eilenburg . Der Fam. Welke
gilt unser aller Dank für die Präsentation ihrer Hunde. Wir können uns hoffentlich auf die Start’s
in 2013 freuen.



3-Timur-vom Monarchenhügel:  52 Point


 Ausgestattet mit einer enormen Beschleunigungs-Schnelligkeit kann auch er die Pace
von Tenno mitgehen. Auch kann er ausgangs der vierten Kurve noch was aus dem Ärmel
zaubern. Er hat die Kraftreserve noch ‘ne Schippe draufzulegen. Leider konnte er diese
Saison nicht hundertprozentig an seine Form von 2011 anknüpfen. Vielleicht hat ihm sein
Zugpferd Quo Vadis gefehlt. Denn wenn in 2011 von hinten, Quo noch das Feld aufrollte,
hat er es fast immer geschafft, sich in „seinen“ Windschatten zu heften. Mal sehen, was
2013 für ihn bringt. Das Potenzial hat er allemal um eine gute Platzierung und den einen
oder anderen Erfolg zu erreichen.

3.) Timur vom Monarchenhügel;  Xerxes vom Märchenland x Astounding, 9 Rennen,
52 Punkte, 28.02.2009

Timur ist der 3. in diesem  illustren Kreis von beeindruckenden Rüden aus dem T Wurf vom
Monarchenhügel. Mehr Präsenz geht nicht. Dabei ist das kein Zufallstreffer, denn schon in
2011 deutete sich ähnliches an. Ein 2. Platz (60 Punkte)der RRL 2011 ist ein deutlicher Hinweis.
9 Renneinsätze gehen in 2012 auf sein Konto. In einem Rennen konnte er als Sieger überzeugen
. (im Frühjahr in Hildesheim, 9 Starter, Siegerzeit 29,07s.) Aus 8 Rennen mit z.T. starker
Beteiligung belegte er 3 Rennen als 2. (Hildesheim 29,40s, Hamburg 28,78s, Eilenburg VL= 28,74,)
 3 Rennen als 3.( Sachsenheim 28,94s, Eilenburg 28,95s., Hildesheim 29,19s,) , 2 Rennen als
4.( Kurzstrecken-meisterschaft Gelsenkirchen 17,63s, Sachsenheim VL 29,14s)) Timur musste
schon 2011 sich jede gute Platzierung, häufig gegen seinen Stallgefährten Quo Vadis, erkämpfen.
War es im Vorjahr noch ein Halbbruder, gleiche Mutter Astounding, hatte er in 2012 immer seine
Brüder Thor und oft Tenno vor sich. Vielleicht, so hoffen wir, kann er uns eine dritte Saison mit
seinen klugen Läufen erfreuen. Wünschen wir Miriam Prölls und Andreas Palm weiterhin eine
glückliche Trainerhand.


4-Donegal-Duke Affair:  44 Point


Ein Junghund, der in seinen Trainingsläufen enorm schnelle Zeiten laufen kann. Einzig bei
seinen Rennen, wo er gegen die Konkurrenz anhalten muss, hat er noch nicht so recht
zeigen können, was in ihm steckt. Da fehlt es noch an Durchsetzungskraft. Wenn er da
noch zulegen kann, an seinem Selbstbewusstsein, könnte er in der gleichen Liga laufen wie
Thor. Seine Kurvengeschwindigkeit ist so übermäßig hoch, wie ich es bisher nur bei seinem
Vater gesehen und erlebt habe. Diese Fähigkeit die Kurven im richtigen Abstand zum Rail zu
laufen, bringt ihm den Vorteil, dass er seine kolossale Geschwindigkeit voll und ganz mit
zunehmen weis. Sensationell! Das ist „die“ Voraussetzung, um solche Zeiten laufen zu
können, wie er es in seinem Heimatverein immer wieder „zur Schau stellt“.

4.) Donegal Duke Affair,  Asgards Earl Affair x Carltons Affair, 5 Rennen,
44 Punkte, 16.09.2010

Im September 2010 geboren, erlernte er schnell sein Handwerk, nämlich Rennen laufen. Mit fast noch
druck-frischer Rennlizenz stellte er sich gleich einer Titelbewerberschar von 17 Hunden bei der
Kurzstreckenmeister-schaft in Gelsenkirchen. Als der Jüngste im Finale auf dem 2. Platz (17,38),
hinter Thor, vor Tenno und Timur, hat den Besitzern, Fam.Krososka, sicher viel Freude bereitet.
Es sei Ihnen gegönnt. Weil es so schön war, 14 Tage später noch ein Start in Gelsenkirchen, diesmal
noch eine Steigerung, mit einer Zeitverbesserung um mehr als eine halbe Sec. auf Platz 1.(16,84s.) In
Hünstetten, dieses mal über die 480 m. Distanz, war er einer von 14 Startern um letztlich auf
Platz 2 (28,54s.) zu landen. Platz 1-wer wohl ?, na klar Thor (28,28s.), Platz 3 Blastery Sky (28,69s.)
aus Belgien. Seine große Stärke ist die Konstanz : Vorlauf in Gelsenkirchen 17,00s – Finale 16,84,
Vorlauf in Hünstetten 28,55s. – Finale 28,54, Vorlauf in Landstuhl 29,23s, - Finale 29,23s, um nur
3 von 5 Rennen zu nennen. Seine schnellste Zeit lief er auf seiner Hausbahn in 28,54s. über lang; über
kurz in Gelsenkirchen (VL DKM 16,84s.) Bei einem Rennen, am 12.02.12 DKM in Gelsenkirchen, stand
er im Wettbewerb mit seinem Vater Asgards Earl Affair, von dem er viel , aber noch nicht alles gelernt hat,
der das B Finale gewann (17,19s.)


5-Captain Craig Affair:  41 Point


Es war nicht unbedingt so, dass er mit seinem Laufstill für Entzückung gesorgt hätte. Eher
im Hintergrund und unauffällig, so hat er seine Rennen bestritten. Es muss ja nicht immer
der Atem angehalten werden, wenn ein Hund seine Jagd bestreitet. Nein, Kontinuität und
Verlass ist ein hohes Gut, das ein Rennhund aufweisen muss, um sich in ein- und in einem
Finale zu platzieren. Genau das ist ihm immer wieder gelungen und damit hat er sich unter
die Top 5 gekämpft. Respekt und wer  weis, wenn der Winter zur Reifezeit genommen wird,
wie er im kommenden Jahr seine Rennen bestreitet. Meiner Meinung nach wäre zu überlegen,
ihn auf der Sprinterstrecke einzusetzen, denn da so glaube ich, liegt eher sein Talent.

5.) Captain Craig Affair, Where’s  Pedro x Ayleen Affair, 5 Rennen,
41 Punkte, 29.09.2009

Zum Auftakt ein 2.Platz (16,46s. 9 Starter)in Münster. Ein 5. Platz (17,69s. 17 Starter) in Gelsenkirchen
bei der Kurzstreckenmeisterschaft machte auf den Sohn von Where’s Pedro, einem der erfolgreichsten
Rüden in England, aufmerksam. Nochmal in Gelsenkirchen gewann er das B Finale in 29,53, von 16
Startern. Einen weiteren guten 4.Platz (29,64s.) Platz belegte der sofort nach Verlassen des Startkastens
extrem nach innen drängende Captain Craig in Hamburg beim Deutschen Derby. Zum Abschluss ein
Rennen (16,98s.), ebenfalls in Gelsenkirchen - Europa Revanche, über die kurze Distanz , lassen auf
erfolgreiche, gute Saison 2013 hoffen, hoffentlich ohne jedes Verletzungspech.


 6-Quo Vadis vom Monarchenhügel:  40 Point


Der Erste in 2010 & 2011 und diesjährige Sechste und Älteste im Feld. Nun, Quo zählt wohl zu
den erfolgreichsten Hunde der letzten Jahre. Ein anderer Laufstill als alle zuvor genannten und
ins besondere als Thor. Nicht ganz so ein einträglicher Start, etwas verhaltene Early Pace,
ausgezeichnete Steherqualität auf der Gegengeraden und mit einem „grandiosen Schlussspurt“
ausgestattet. So könnte man ihn beschreiben, aber die Wahrheit ist: dass er nicht nur seinen
Besitzern eine Gänsehaut verschafft hat, sondern allen Zuschauern, die ihn bei seinen Wettkämpfen
verfolgten. Wenn alle dachten, das war es, das holt keiner mehr: „Wenn du denkst es geht nichts
mehr, kommt von hinten der Quo daher“. Obwohl er dieses Jahr auf  Kurz gemeldet wurde, hat er
dennoch einen respektablen sechsten Platz sich erlaufen. Meiner Meinung nach war er nicht wirklich
auf der Sprinterstrecke gut aufgehoben. Es wäre besser gewesen, kurze harte Trainingseinheit mit
dem Schwerpunkt der Ausdauer, um ihn dann wenige, ausgesuchte Rennen auf 480 m gehen zu
lassen. Das wäre ihm anhand seines Laufverhaltens besser zugutegekommen. Wer weis ob nicht auch
noch auf den letzten Metern, Thor in seinem Nacken ein/sein Hecheln vernommen hätte.


6.) Quo Vadis vom Monarchenhügel, Karl vom Monarchenhügel x Astounding, 6 Rennen,
40 Punkte, 21.04.2007

Der die Saison 2011 beherrschende und 1. der RRL 2010, Quo Vadis, hat auch in der gerade abgelaufene Saison
bewiesen, dass er auch noch 5 jährig einen Platz unter den Besten verdient hat. Sein bestes Ergebnis erreichte
er im Frühjahr in Sachsenheim als Sieger (16,75s.) von  10 Startern. Gleichfalls als Sieger verließ er die Bahn
in Eilenburg (17,79s.) Nur einmal musste er vor dem Finale (VL 18,36s.) verletzt zurückziehen. Im Rennen um
den Titel Deutscher Kurzstreckenmeister stellte er sich in Gelsenkirchen 16 Mitbewerbern und wurde 5. im
B Finale. Zwei 3. Plätze, Hildesheim 29,29s. und Hünstetten 16,95s., rundeten eine insgesamt positive Bilanz
für die Saison 2012 ab.  5 mal versuchte Quo Vadis einen Sieg über kurze Strecke zu erreichen, was ihm 2 mal
gelang. 1 Rennen über die lange Distanz brachte einen 3 Platz. Es ist immer wieder schön, wenn Besitzer ihre
„alten“ Hunde an den Start bringen. Zum Einen brauchen wir sie nicht verstecken, wenn sie 100% gesund sind
, zum anderen sehen wir ja , dass diese Hunde noch was zu leisten im Stande sind

7- Uriyon vom Monarchenhügel:  38 Point

 

 

 Ist er am Anfang der Saison nicht wirklich in Fahrt gekommen, so hat er doch noch zum Ende hin
für den einen oder anderen Achtungserfolg gesorgt.Er gewann das Deutsche Derby und wurde Zweiter
hinter Thor zum Europa-Revanche-Rennen ! Gespannt zu sehen, ob für 2013 eine
Leistungssteigerung festzustellen sein wird.



8- Ulan vom Monarchenhügel:  36 Point

Er hat anders als die anderen der U-Buben gleich zu Beginn des Jahres mit guten Resultaten aufweisen
können. Hatte dann aber im Laufe der Saison einen Einbruch zu verzeichnen. Mag sein , dass die eine
oder andere „zielgerechte Trainingseinheit“  und  „planmäßige Ruhepause“ gefehlt hat, um über die
Saison nahezu gleiche Leistung abrufen zu können.


9- Cyragon Affair:  35 Point

Relativ gut in die Saison gestartet  und mit guten Ergebnissen, hat er seine ersten Rennen bestritten.
Im Verlaufe des Jahrs hat er ein wenig abgebaut. Gegen ende des Sommers, hat er durch eine Verletzung
vorzeitig, sein Rennjahr beenden müssen. Vielleicht waren es da schon die ersten Anzeichen, Vorboten
seiner schweren Krankheit,als er in der Mitte des Jahres seine Leistung nicht halten konnte.


 

10- Urukai vom Monarchenhügel:   29 Point

Auch bei ihm ist zu sehen, dass er noch nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist. Ein
Trainingsmangel wird es eher nicht sein, wie ich die Arbeit des Kennels v. Monarchenhügel kenne.
Ich denke es ist eher noch der Kopf, der ihn noch hindert, seine körperliche Präsenz auch umzusetzen.
Auch hier gilt abzuwarten, wie er sich noch weiter entwickelt.



             Hündinnen / Bitches             



 

1-Miss-Harringay:    64 Point


Die erste der RRL. Es ist nicht so, dass sie mit spektakulären Rennen auf sich aufmerksam gemacht hätte. 
Es ist eher so, dass sie fleißig wie ein Bienchen, ihre Punkte eingesammelt hat. Wohl ausgewählte
Veranstaltungen, wo sie ihre anfängliche Unsicherheit von Lauf zu Lauf abbauen konnte. Es gehört
ebenso zu einem guten Coach, dass er in der Lage ist seinen Hund nicht nur optimal physisch
aufzubauen, sondern auch psychisch auf den Hund einzuwirken. Genau das ist ihren Besitzern
gelungen, den Hund von Lauf zu Lauf willensstärker zu machen. Zum Jahresbeginn waren die Läufe
noch recht verhalten, aber zu der KSM war sie auf den Punkt und konnte mit überzeugender Leistung
sich den Titel sichern. Zum BSR hatte sie einen kleinen Einbruch und kam über den vierten Platz nicht
hinaus. Danach fand sie wohl zu ihrer stärksten Zeit in dieser Saison. Erfolge bei der Challenge Trophy
in Rotterdam , beim GP von Hildesheim und beim Internationalen Derby ,sicherten ihr die Punkte für
die RRL. Anerkennung an Miss Harringay und ihre Besitzer für die Arbeit, sie hat sich mit Fleiß ihren
Rang 1 erarbeitet.

1.) Miss Harringay, Bruce Ali x Premier Vicki, 9 Rennen,
64 Punkte, 20.09.2009

Miss Harringay stellte sich allen Konkurrenzen, mit welchen Meldezahlen auch immer.
Egal ob 12,19 oder 20 Mitläufer gemeldet waren, sie hat immer ihr Bestes gegeben.
Auf Grund ihres verbesserungswürdigen Start-vermögens hat sie sich  jede Platzierung
hart erarbeiten müssen. Das zeugt für mich von guter Kondition und Gewinnen wollen.
Nach einem mittelmäßigen Start in Hildesheim im Frühjahr, 6. Platz von 9 Bewerbern
(29,57s.), konnte sie ihre Stäke nicht zeigen. Nach einem Rennen über die 275 m.
Distanz in Münster (4.Platz von 12, 16,97s.), 14 Tage vor der Kurzstreckenmeisterschaft
in Gelsenkirchen, musste sie in der 2.Hälfte des Rennen’s wieder Boden gut machen.
In Gelsenkirchen dann zeigte sie wahre Stärke. Erstaunlich wie sie ab Ausgang der 2. Kurve
das Rennen von hinten heraus Meter für Meter in den Griff bekam und letztlich deutlich mit
einer ½ sec. Vorsprung gewann. Dabei galt es 18 Starterinnen hinter sich zu lassen. 20
Starterinnen gaben sich in Hildesheim zum Bundessiegerrennen die Ehre. Miss Harringay
wurde gute Vierte. (29,40s.) Ebenfalls in Hildesheim wurde sie Siegerin über die
480 m. (29,54s.), wahrscheinlich mit Hinblick auf das nächste Titelrennen Internationales
Derby in Hamburg. Hier lief sie die schnellste Zeit, wieder nach weniger gutem Start,
mit 28,95s. Jeweils einen 3.Platz (29,42s.) erlief sie sich  in Gelsenkirchen,
Europa Revanche 9 Starter, und in Rotterdam 9 Starter (28,32s.). Zum Jahresausklang
siegte Girli  noch einmal  in Rotterdam (28,32s.)



 

 

2-Ectasy's Evita Peron:   60 Point


 

 

Mit sehr guten Eigenschaften ausgestattet, die einen Rennhund ausmachen.  Nicht nur den nötigen Ehrgeiz
bringt sie mit, sondern auch ein ausgeprägtes Durchhaltevermögen legt sie an den Tag. Ihr erstes Rennen
in Sachsenheim konnte sie mit einem sehr guten dritten Platz beenden. Es folgte Kleindöttingen, wo sie
mit einem Start-Ziel-Sieg ihren ersten Glanzpunkt setzen konnte. Im weiteren Verlauf der Saison konnte
sie ihre Rennen immer mit Platzierungen im Finale beenden. Auch damit kann man sein Punktekonto
anhäufen. Vielleicht wäre die eine oder andere bessere Platzierung noch drin gewesen, aber leider war
sie nicht immer genau auf das Ziel ausgerichtet. Manchmal ist weniger eben mehr … Mal sehen, wie
das Jahr 2013 für sie wird. Ansätze wären vorhanden, man muss sie nur in die richtige Bahn lenken ..

 

2.)  Ectasy Evita Peron, Ectasy Bale x Fellowship Star, 6 Rennen,
60 Punkte, 30.06.2010

Gerade 18 Monate alt, 6 Rennen in 2012 und damit 60 Punkte in der  aktuellen RRL, pro Rennen 10 Punkte.
Das  liest sich wie eine schöne Erfolgsgeschichte. Hier das Fundament des Erfolges in Zahlen :
Im Frühjahr in Sachsenheim  8 Starterinnen, Platz 3, 6 Punkte, 29,52s., Gelsenkirchen 15
Mitbewerber, Platz 4, 12 Punkte, 29,64s., Bundessiegerrennen in Hildesheim 20 Starterinnen,
Platz 3, 18 Punkte, 29,40s.. Es folgten Rennen in Hünstetten, hier konnte sie den 4.Platz, 13 Punkte,
  (29,22s.) von 16 anderen Hündinnen erreichen. In der Schweiz, Kleindöttingen, waren 8 Hündinnen
am Start, Evita kam mit der Siegerzeit von 29,34s. über die Ziellinie, 9 Pkte.. Ebenfalls international
unterwegs war sie noch in Rotterdam, insgesamt starteten dort 12 Hündinnen. Evita belegte mit
Platz 5, 28,97s., 8 Pkte. gleichzeitig ihre schnellste Zeit. Evita ist nicht nur leistungsmäßig gut
unterwegs, sondern ist auch eine sehr schöne, korrekte Hündin. Bleibt sie bei guter Gesundheit,
was wir ihr wünschen wollen, könnte 2013 ein großes Jahr für sie werden.

 

 

 

 


3-Utopia-vom Monarchenhügel:   58 Point


 

Die jüngste Bundessiegerin aller Zeiten. Mit knapp 21Monaten , sicherte sie sich in ihrem erst vierten
Rennen den Bundessiegertitel ! Was für eine Leistung. Der Start ins Rennleben begann, wie bei den
meisten Junghunden verhalten. In ihrem dritten Rennen in Eilenburg siegte sie mit einer Finalzeit
von 28.60 (Thor siegte mit 28.41). Damit wurde zum ersten Mal der Zeigefinger emporgestreckt.
Ihr nächstes Rennen war dann das BSR, hier war sie wohl alles andere als der Favorit. Wie schön,
dass es immer wieder Überraschungen gibt. Mit einem zweiten Platz hinter Debby Bo in Hünstetten
unterstrich und bestätigte sie ihre Leistung vom BSR. Das DD war nicht ihr Wochenende und sie
musste es unter Erfahrung verbuchen. Danach war Eilenburg mit einem weiteren Sieg einzutragen.
Sachsenheim mit einem dritten Platz war das letzte Rennen der Saison. Mit viel Disziplin und Hingabe
wurde sie auf ihre Rennen vorbereitet, einzig allein ihr Kindlichkeitsverhalten haben ihr ab und an
einen Streich gespielt. Wenn sie es schaft ihre Konzertation auf den Punkt zu bringen, wird sie im
kommenden Jahr mit Sicherheit zu den Favoriten zählen.

3.) Utopia vom Monarchenhügel, Orson vom Monarchenhügel x Penelope vom Monarchenhügel, 7 Rennen,
57 Punkte, 22.09.10

Utopia ist ebenfalls noch sehr jung in’s Rennen gegangen, hat ihre Sache aber mehr als gut gemacht.
Ihr wich-tigster Sieg war sicherlich der Gewinn des Titel’s - Deutsche Bundesrennsiegerin 2012 ( 29,08s.) ,in
Hildesheim als Jüngste jemals gestartete Teilnehmerin. Im Finallauf ließ sie 19 Hündinnen hinter sich. In
jedem Finallauf lief sie schnellere Zeiten als in den Vorläufen. Fast könnte man meinen die kurze Strecke
sei nicht ihr Ding, nur einmal über diese Entfernung eingesetzt belegte sie einen 5. Platz im hinteren Feld,
alle Einsätze über klassische Distanz, 480m., beendete sie zwischen Platz 1 bis 3. Neben dem Gewinn
des Bundessiegerrennen’s wurde sie noch 3. (29,12s.) im deutschen Derby 2012 in Hamburg.  2 Siege in
Eilenburg im Sommer (28,60s.) und einer im Herbst 2012 (28,10s.) und ein dritter Platz in Sachsenheim
von 7 Startern ließen eine erfolgreiche Saison ausklingen. Sie hat die Reihe der „Jungen Wilden“ würdig
fortgesetzt. Alle Platzierungen waren  bei der Leistungsdichte der Hündinnen zumindest Leistungserfolge.
Ohne Vorschusslorbeeren zu verteilen, kann sie bestimmt zu den Favoritinnen der kommenden Saison

gezählt werden.


4-Black Diamont Affair:  43 Point




Das Glück war die letzten Jahre nicht immer auf ihrer Seite. Sie musste sich immer wieder mit Verletzungen
herumschlagen. Mit nur vier Rennen sich den vierten Platz der RRL zu sichern, zeigt was für eine Klasse sie hat.
Gleich zu Beginn konnte sie sich in Sachsenheim den zweiten Platz auf der Sprinterstrecke sichern.  Mit einem
weiteren zweiten Platz bei der KSM setzt sie nun ihr erstes Ausrufezeichen. Es folgte dann der  Große
Preis v. Gelsenkirchen, wo sie sich souverän den ersten Platz erlaufen hat. Auch beim nächsten Rennen in
Eilenburg konnte sie wieder den zweiten Platz belegen. Leider wurde sie läufig und somit war ihr Renn-Jahr
beendet.  Die Entscheidung,  Diamant

auf  Kurz  zu bringen war eine gute Wahl, konnte sie sich doch überdurchschnittlich in Szene setzen.
Wenn sie im kommenden Jahr weiter auf der Sprintstrecke eingesetzt wird ,zumindest bis zur KSM, könnte
sie zu den Anwärterinnen für diesen Titel zählen.


4.) Black Diamant Affair,  Toms Blue Point x Carltons Affair, 4 Rennen,
42 Punkte, 15.02.208

Eine 4 jährige Hündin gewinnt mit 4 Rennen den 4. Platz der RRL 2012 mit 42 Punkten. Würde man
alles statistisch sehen, hätte sie weiter vorne gelegen, denn hier schlagen mehr als 10 Punkte/Rennen
zu Buche. In Gelsenkirchen beim Großen Preis von Gelsenkirchen konnte sie mit einer
Glanzleistung die 9 Mitstreiterinnen hinter sich lassen. (17,15s.). Bei der Kurzstreckenmeisterschaft
2012 ging kein Weg an „Miss Girli“ vorbei, aber hinter ihr Platz  2. (18,12s.) zu belegen ist aber
wahrlich keine Schande. In Sachsenheim meldeten insgesamt 9 Bewerberinnen um Platz 1 auf der
kurzen Strecke, auf der sie sich offensichtlich wohlfühlt. Bevor sie „ in Hitze ging „ noch ein Start in
Eilenburg, 6 Starterinnen, Platz 2, 18,27s. (355 m.) Leider war das der letzte Start in 2012, hoffen wir
in 2013 auf eine für sie und uns günstigere Laune der Natur, denn es macht Spaß ihr beim Laufen
zuzusehen.



5- Kealans Catch:   40 Point


Leider ist es mir hier nicht möglich, meine Einschätzung über diesen Hund abzugeben. Aus
Irland kommend, musste sie sich erst mal den Gegebenheiten hier bei uns anpassen. Ein erster
und ein dritter Platz auf Kurz, sowie zwei sechste Plätze auf Lang, lassen die Vermutung
aufkommen, ob nicht auch sie besser auf der Sprintstrecke aufgehoben wäre. Aber wer weiss,
in welche Richtung ihre Entwicklung geht. Mit diesen vier Platzierungen konnte sie noch den fünften
Platz der RRL belegen.

5.)  Kealas Catch,  Jim Joes  Up x Davros Flower, 4 Rennen,
40 Punkte, 26.09.2009

Erstes Rennen in Münster über 275 m. , Catch wird Siegerin des B Final’s in 16,73s,(Siegerin A Finale
Unique Reviera 16,69s.) Der GP von Gelsenkirchen war der nächste Einsatz, gegen große und starke
Konkurrenz  sprang am Ende ein sehr guter 3  Platz ( 17,45s.) heraus. Zum BSR war sie gemeldet, trat
gegen 19 weitere Anwärterinnen an und wurde 6. in 30,14s, aber ein Finalplatz in dem Feld - das
hat schon was. Noch einmal ein 6. Platz, (30,49s.) 16 Starter, Mitte Juli in Hünstetten.  Nach weiterer
Eingewöhnungszeit, sie kam frisch aus  Irland, lässt sie uns sicher noch manches mal  mit der Zunge
schnalzen. Wenn nicht, hat sie bei Besitzerin Ilka Fink die Rente schon durch. Schaun mer mal.

 


 

Platz 6 bis 10 liegen innerhalb von fünf Punkten. Die Leistungen und die Platzierungen der
Hunde sind bei ihren Rennen annähernd  gleich, so dass ich mich bei einer Einzelbeurteilung
wiederholen würde, deswegen sehe ich davon ab.



6- Allegra Dulmania :    39 Point





6.) Allegra Dulmania. Westmead Diver x Westmead Angel, 3 Rennen,
39 Punkte, 18.12.2009

Last, but not least die Letzte im Bunde. Wer aber mit 3 Rennen 39 Punkten 6. der RRL wird, ,also 13 Pkte./Rennen
kann nicht die Letzte sein. Schon gar nicht wenn man im ersten Rennen d.J. in Hildesheim (17,14s.) eine so
starke Konkurrenz von 13 Mitbewerberinnen hinter sich lässt. Ein verunglücktes Rennen in Münster im April bringt
ihr einen 6 Platz (17,12s.) von 12 Starterinnen ein. Dieses macht sie 14 Tage später wieder gut, als beim
Bundessiegerrennen 3. (18,14s.) in Gelsenkirchen von 19 Titelanwärterinnen wird. Allegra soll dem Vernehmen
nach, in 2013 wieder an den Start gebracht werden. Keine, aus welchem Grund auch immer, Verhinderungen
vorausgesetzt, kann sie eine starke Rolle spielen.

7- Grace of the Yellow Peryl :  38 Point

8- Saphira vom Monarchenhügel:   36 Point

9- Harringay`s Light my Fire:  36 Point

10- Tamina vom Monarchenhügel:   34 Point

 

Bei den Hündinnen ist die Leistung untereinander etwas enger und dichter als bei den
Rüden. Aber dennoch haben wir in dieser Saison keine Hündin gehabt, die sich hätte
entscheidend absetzen können. Utopia v.M. hat mit der einen oder anderen guten Zeit ,
schon mal aufhorchen lassen. Einzig ein Junghund  (Debby Bo Affair) hat gezeigt, dass
sie imstande wäre schnellste Zeiten zu laufen. Sie könnte eine Favoritenrolle spielen.
Inwieweit ihre Besitzer es verstehen, den Hund zielorientiert vorzubereiten, bleibt
erstmal abzuwarten. Nicht nur für ein Rennen, sondern über die gesamte Saison.