Monarchenhügel

gelesen....

Greyhound Journal - Ausgabe 3/96

Irish Derby-Final / Shelbourne Park 1996

SPIRAL NIKITA ging ungeschlagen aus dem Red Mills Stakes hervor.
Im Juli erniedrigte er den Bahnrekord von KILKENNY und war von da an
in aller Munde., worauf er für das irische Derby gemeldet wurde. Er
kam klar ins Finale und wies in der ersten Runde seine Bahnbestzeit
von 30,10 (503 m ) auf. Spiral Nikita ist ein Mitglied des Wurfes von
PHANTOM FLASH aus MINNIES NIKITA vom November 94. Seine
Schwester
TINA MARINA ging ebenfalls ins Derby-Finale. Das Spiral
Präfix ist unter Greyhound-Freunden hoch geachtet.
Spiral Nikita hatte bis zum Finale 14 Rennen gelaufen und 10 Siege
errungen.
Zum dritten Male in sechs Jahren liefen zwei Wurfgeschwister im
irischen Derby, welches Tina Marina leztendlich gewann, da sie einen
besseren Start hinlegte, als in allen anderen Läufen zuvor.

                 ⇒             
                                      Greyhound-Data : Spiral Nikita
Wir haben ein Video entdeckt, als Spiral Nikita in Limerick Bahnrekord lief...

♦Unser Kennel führt diese Blutlinie über die Hündin
SENSPIRATION . Aus
Ihr stammen der N-P-und S-Wurf.



 




♦Englisches Derby seit 1927
 





Das erste englische Derby fand 1927 in White City statt und hatte mit dem Sieger
ENTRY BADGE gleichzeitig den ersten herausragenden Rennhund, der in
diesem Jahr ungeschlagen blieb.
MICK THE MILLER wurde mit seinen drei Derbysiegen (1929, 1930, 1931 ) zur
Legende. Allerdings wurde sein letzter Sieg für ungültig erklärt, weil ein Hund
gerauft hatte und nach den damaligen Regeln das Rennen wiederholt werden
mußte. Für den fünfjährigen MICK war es natürlich nicht möglich, nach kurzer
Ruhepause nocheinmal dieselbe Leistung zu erbringen.
Nach Mick The Miller war
MONDAY`S NEWS 1946 wieder ein populärer Derby
Sieger ; ein kleiner Hund ,der die Kurven in  unglaublicher Geschwindigkeit
lief und jede sich bietende Chance wahrnahm, um an die Bande zu gehen.
Monday`s News ging mit 7 Längen Vorsprung  über die Ziellinie .
1947 unterbot
TREV`S PERFEKTION zum ersten Mal die 29 sec. im Finale.
Er war gleichzeitig der erste Hund, der im gleichen Jahr das Englische,
Schottische und Walisische Derby gewann.
Schließlich kamen
ENDLESS GOSSIP 1932 mit der unglaublichen Zeit
von 28,55, was 20 Jahre lang nicht unterboten wurde und später
PIGALLE WONDER und MILE BUSH PRIDE , die bis heute unvergeßlich
geblieben sind.
1971 schlug die Hündin
DOLORS ROCKET ein Klassefeld mit
SUREPREME FUN, COBBLER und IVY HALL FLASH. Bisher war es nur drei
Hündinnen vergönnt , in diesem Renne den Sieg davon zu tragen.
PATRICIA`S HOPE vollbrachte zum zweiten Mal in der Geschichte des Sports
einen Doppelsieg in zwei aufeinanderfolgenden Jahren. Bisher gelang es noch
keinem Hund  Englischer und Irischer Derby Sieger zu werden, aber
TARTAN KHAN siegte 1975 nicht nur im Derby, sondern auch im St. Leger und
dem Schottischem Derby.
1984 wurde das Derby zum letzten Mal in White City, dem berühmten `weißen`Olympia
Stadion mit seinem wundervollen Grasgeläuf und seinen weiten Kurven ausgetragen.
Wer diese Zeiten noch erlebt hat, kann sich für Wimbledon nicht recht erwärmen.
White City mußte einem modernen Bau weichen.
WHISPER WISHES war in
diesem Jahr der ehrwürdige Sieger für seinen Vater
SAND MAN, dessen
weiterer Sohn
DIPMAC im gleichen Jahr das Irische Derby gewann.
Nach einem mittelmäßigen Beginn in Wimbledon ohne Atmosphäre und
Highligts gewann
TICO 1986 einen der denkwürdigsten Finalläufe gegen
MASTER HARDY, FEARLESS AKTION und MURLENS SLIPPY .
Und
HIT THE LID stellte 1988 einen Derby-Final -Rekord mit 28,53 sec. auf,
der bisher nicht unterboten wurde.
MORAL STANDARDS war der erste Greyhound, der das Märchen wiederlegte, im
Wimbledon könne ein Hund nur dann siegen, wenn er ab der ersten Kurve in
Führung liegt. Er blieb in allen seinen Läufen ungeschlagen, obwohl er nicht die
nötige early pace besaß und seine Siege von hinten kommend erkämpfen
mußte. Sein Derby Sieg wurde dadurch zu einem der spannendesten Läufe
der jüngeren Zeit.
Natürlich gab es in der langen Geschichte dieses großen Rennens auch
Pechvögel.Einer der unglücklichsten Finalisten in der Geschichte des Derby`s
 war
KILBELIN STYLE, der 1969 in jedem Lauf auf seinen stärksten Gegner
 SAND STAR traf, dem er dann auch im Finale knapp unterlegen war.
MYRTOWN wurde 1974 vonJIMSUN  geschlagen, nachdem er in jeder Kurve
mit Behinderungen zu kämpfen hatte.
Das Englische Derby ist seit seinem Beginn das prästigesträchtigste Greyhound-
Rennen der Welt und die Medien bemühen sich alljählich daraus ein Großereignis
zu machen. Dieses Jahr schieden schon vor Beginnund in der ersten Runde einige
der aussichtsreichsten Bewerber wegen Verletzung aus;
DEW REWARD, DOYOUGETIT,
STAPLERS JO, so daß ein wenig der Glanz fehlte.
Dies schmälert jedoch nicht die  Leistungen der verbliebenen Hunde und ihrer
Trainer. Fünf Vorläufe in enger zeitlicher Folge und mit jedem Mal härterer
Konkurrenz stellen höchste Ansprüche an die körperlichen und seelichen Kräfte.
Der jungen sympatischen Trainerin des diesjährigen Siegers
SHANLESS SLIPPY
gebührt alle Hochachtung für ihren Gleichmut und Gelassenheit, mit der sie
alle Hektik der vergangenen Wochen von ihrem Hund fernhielt und ihn zu
einem überzeugenden Sieg brachte.
-Ausgabe 1/2/1996 / GREYHOUND-JOURNAL

 


12.08.11

gelesen im : GREYHOUND JOURNAL Ausgabe 1/2/1996

Geschichten aus der Vergangenheit

ENDLESS GOSSIP, geb. 1950 gehört zu den 12 besten Greyhounds,
die in England je liefen.Sein Eigentümer und Züchter war ein Mann
von über 80 Jahren und früherer Viehzüchter "der es sich in den
Kopf gestzt hatte,einen erfolgreichen Greyhound nach seinen Regeln
zu züchten, wie er es mit seinen Rindern lange Jahre getan hatte".
Er erwarb die Hündin
NARRGORAR ANN, nachdem sie 1949 das
Englische Derby gewonnen hatte und deckte sie mit
PRINCELESS BORDER, dem Vorjahressieger.
ENDLESS GOSSIP war eben zwei Jahre alt, als er am Derby teilnahm
und seine Vorlauf mit 10 Längen und der unglaublichen Zeit
von 28,52 sec. für die 480m gewann. Im Halbfinale konnte er sich mit
Mühe und Not qualifizieren, machte aber im Finale keinen Fehler und
siegte mit 4 Längen in 28,50 ! Dieser Rekord stand für 20 Jahre.
Anschließend gewann er die Laurels, Select Stakes und die
Champion Stakes.

Sechs Monate nach diesen Erfolgen wurde er für den Waterloo Cup
in Altcar gemeldet. In der ersten und zweiten Runde erlief er einen
überzeugenden Sieg stieß dann auf Earl Sefton`s herausragenden
Coursinghund
SUCKER. Die Beiden liefen Schulter an Schulter und
ENDLESS GOSSIP schien zu gewinnen, als SUCKER noch einmal alle
Kräfte sammelte und nach einem langen und schweren Course knapp
überlegen war.

ENDLESS GOSSIP war ein Hund von großer Schönheit und gewann
1952 einen Preis bei der Cruft`s . Als Zuchtrüde gab er seine enorme
Schnelligkeit und seinen "track sense" weiter an seine Tochter
SALLY`S GOSSIP, die eine der Stammütter der Greyhoundzucht
neuerer Zeit wurde. Angepaart mit
HI THERE warf sie die beiden
unvergeßlichen Rüden
SALLY`S YARN und PRINTERS PRINCE, von
dem dann
NEWDOWN HEATHER

 
 

kam.

Der Traum des alten Mannes, einen Champion zu züchten, war
jedenfalls im ersten Anlauf in Erfüllung gegangen.


Englische Derbysieger am Stück: zweiter von links ENDLESS GOSSIP






10.08.11

 


Gestöbert und gelesen im..............



TRAINING: VETERINÄR JOHN KOHNKE ÜBER DEN

              ENERGIESTOFFWECHSEL

Die Fähigkeit eines Athleten,eine maximale Geschwindigkeit zu erreichen und
aufrecht zu erhalten hängt von der Balance zwischen aeroben
( sauerstoffverbrauchenden )und anaeroben Energiestoffwechsel ab.
Bewegungsenergie wird am effizientesten im aeroben  Abbau von
Muskelglykogen produziert, doch spielt  der anaerobe Stoffwechsel eine wichtige
Rolle in Phasen , während die benötigte Sauerstoffmenge nicht zur Verfügung steht.
Es ist allgemein bekannt, daß Greyhounds auf Grund ihrer Befähigung
zu sehr rascher Beschleunigung auf den anaeroben Energiestoffwechsel
angewiesen sind.
Von allen Athleten, deren Leistung auf Geschwindigkeit beruht, haben Rennpferde die
höchste Sauerstoffaufnahmekapazität. Sie können 80% ihrer Energie aus aeroben
Prozessen gewinnen, so daß ein Rennpferd 164 ml O2/Kg/min., ein Greyhound dagegen
 "nur" 100 ml O2/Kg/min aufnimmt.
Greyhounds haben ein höheres Verhältnis von Muskelmassezu Körpergewicht als
Rennpferde,wodurch gegenüber diesen die Sauerstoffaufnahme zur Muskelarbeit
eigentlich noch zusätzlich erhöt sein müßte, würden sie ihre Energie
 nicht auch zu einem hohen Grad aus anaeroben Prozessen gewinnen können.
Ihre Besonderheit spiegelt sich auch darin wieder, daß sie schon nach ca. 15-20 sec.
ihre höchste Sauerstoffaufnahme erreichen. Um dies zu ermöglichen, besitzen
  sie eine höhere Anzahl an Roten Blutkörperchen und einen höheren Hämoglobingehalt
als andere Warmblüter, die beide der Sauerstoffaufnahme-und dem Transport dienen.

 Die Hetzerregung in Erwartung eines Rennens durch das Geräusch des Hasenzuges
entleert den Blutspeicher in der Milz, erhöht den Herzschlag pro Minute auf 180-200,
so daß ein Greyhound schon kurz vor dem Start zu maximaler Sauerstoffaufnahme
befähigt ist.

Da in der Beschleunigungsphase ca. 1/3 der für den gesamten Lauf benötigten Energie
verbraucht wird, ist der Greyhound hier im Wesentlichen auf die anaerobe
Energiegewinnung angewiesen,
während nach erreichen der Höchstgeschwindigkeit zu deren Aufrechterhaltung nur
50-60% der Energie anaerob gewonnen werden.
Ungenügend trainierte Hunde sind auch in dieser Phase stärker
auf diese Form angewiesen , was zu hohen Milchsäureanfall in der Muskulatur und
damit zu rascher Ermüdung führt.
 Solche unzureichend vorbereiteten Hunde werden gegen Ende des Rennens langsamer
oder laufen weit, was den besser vorbereiteten Kollegen die Chance zum überholen gibt.
Darüberhinaus zeigen sie Neigung zu Muskelkrampf und Muskelschmerzen.


Die Sauerstoffaufnahme und -Verfügbarkeit wird durch langfristig durchgeführtes vorbereitendes
Training gefördert, wobei ein gradueller Aufbau hinsichtlich Geschwindigkeit und
zu laufender Distanz den Greyhound für eine maximale Sauerstoffaufnahme konditioniert.
 Ein so vorbereiteter Hund wird nicht schneller, zeigt aber wesentlich mehr Ausdauer,
die ihm seine volle Geschwindigkeit bis über die Ziellinie durchhalten läßt.


 


29.06.11

 Richi O`Regan Cork

 

I`M SLIPPY war drei mal Deckrüde Nr.1 in Irland und England und
MURLENS wird 1996 ganz oben auf der Liste stehen.
Außer ihrer beider Abneigung gegen schlechtes Wetter hatten sie
jedoch nicht viel gemeinsam. Während alle anderen Zwingerkollegen
zusammen ausgeführt werden konnten , war dies mit den Beiden nur
Richi selbst möglich-sie konnten einander nicht leiden.
I`m Slippy ging auf jeden Menschenzu, sagt er, "aber Murlens war auf
mich fixiert und hatte seinen eigenen Kopf.

Obwohl Richi zeitlebens mit Greyhounds vertraut war, änderte die Ankunft Von I`m Slippy
alles für die Familie O`Regan. Er war nach 24 Rennen, mit 20 Siegen von John Quinn für
4000 Pfund gekauft worden und erfüllte die von ihn gesetzten Hoffnungen als Rennhund.
Als Höhepunkt siegte er 1983 im Englischen Derby, obwohl ihm als ausgesprochenem
early pacer die Distanz zu schaffen machte.In einem denkwürdigen Finallauf konnte er
durch seine Schnelligkeit in der ersten Hälfte des Rennens seine Rivalen soweit
distanzieren, daß er den gegen Ende stark aufkommenden
ON SPEC gerade noch um
Kopflänge abfing. Im Verlauf des Jahres errang er weitere Siege , wobei er im prästige-
trächtigen irischen National Sprint in allen Läufen ungeschlagen blieb.
Seine Zuchtlaufbahn begann in Nordirland, wo er aufgrund der großen Entfernung von
den Züchtern wenig in Anspruch genommen wurde, erst seine verlegung nach Cork brachte die Wende.

I`m Slippy war binnen kurzem ausgebucht aber es war doch ein langer Weg bis zur Spitze.Ab 1988
rangierte er unter den ersten Fünf der Deckrüdenliste. In seinen Vererbereigenschaften weniger viel-
seitig als
WHISPER WISHES
, konnte er ihn doch in den letzten Jahren seines Einsatzes überrunden
und landete mehrmals auf Platz Nr. 1. Seinen kindern vererbte er zuverlässig early pace, wobei
zu Unrecht manchmal behauptet wird, sie müssten in Führung liegen, um zu siegen.
F. Amphlett meint,wenn sie so ausdauernd wie sprintfähig wären, würde die Konkurrenz
Motorräder benötigen....

(Greyhound-Journal/ Ausgabe 3/96)

            ► I`m Slippy       

 
 


Winner engl. Derby 1983

♦Eine Legende in der Greyhoundwelt.....
♦Einer der besten Vererber in der Greyhoundgeschichte......
♦Brachte über mehrere Generationen Top_Racer hervor.....
♦In vielen Würfen des Kennels immer noch erkennbar........
♦Wesen und Exterrieur unverwechselbar......
♦ ER WAR EINER DER BESTEN........

                                          ►    Orson

► 

 
 


♦ Orson vom Monarchenhügel hat die early pace und
  viele äußerliche Merkmale von seinem Ur-Großvater
  väterlicherseits ,vererbt bekommen und kann sich
auch noch mit sechs Jahren auf der Sprintdistanz  
durchsetzten......
♦Er siegte 2009 beim Int. Derby.....
♦Er war einer der Besten.......